Autor Thema: Futterkosten - ohne Heu  (Gelesen 5781 mal)

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Futterkosten - ohne Heu
« am: Januar 13, 2015, 20:48:52 »
Hallo,

als Besitzer eines Ekzemers legen ja viele Wert auf hochwertiges Futter. Damit meine ich jetzt sowohl Kräuter als auch Mineralfutter, aber auch die Futterbasis, eben alles, was so ins Pferd kommt, außer Heu!

Mich würde mal interessieren, was ihr da so pro Monat und Pferd oder meinetwegen auch pro Tag und Pferd ausgebt? Wer hat das mal ausgerechnet? Am liebsten sollten da auch die Dinge mit gerechnet werden, die "nur" kurweise gefüttert werden.

Ich habe jetzt eine neue Futterempfehlung von meiner THP und würde damit vorübergehend bei ca. 90€ im Monat an Futterkosten landen - erscheint mir schon sehr viel! Wie ist das bei euch?

LG
Swedenfox
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Bea

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 546
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #1 am: Januar 13, 2015, 20:55:09 »
Trudy bekommt ein Mineralfutter von meiner THP, da bekommt sie einen Messlöffel am Tag. Das kostet mich auf den Monat gerechnet ca. 15€.
An "Kraftfutter" bekommt sie Grünhafer, da brauche ich knapp 1 Sack im Monat.  Sind etwa 20€ im Monat.

Also gesamt für Futter ohne Heu  35€.
Trudy, 18 Jahre, Haflinger
Ekzem einjährig bekommen, Behandlung 2014: El Nino
Haltung: Offenstall + halbtags Paddock/Herde, Sommer: Halbtags Weide/Herde
Futter: Heucobs, Weide, Heu, Mineralfutter

Offline G

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 638
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #2 am: Januar 14, 2015, 12:53:12 »
Hallo,

90 Euro ohne Heu wäre mir, auch vorübergehend, vermutlich zu viel. Aber was probieren wir Kranke-Pferde-Besitzer nicht alles, damit's dem Pferd besser geht! Wenn's also hilft ...

Bei meinen Pferden wechselnd die "Zutaten" immer mal wieder. Wenn ich das übers Jahr zusammenrechne und durch meine 2 Pferde teile, komme ich auf ca. 40 Euro pro Monat und Pferd. Darin sind enthalten: täglich ein paar Handvoll Heucobs, dazu hin und wieder Möhren, Äpfel, Leinsamen im Fellwechsel, Sonnenblumenkerne, Seealgen, Mineralfutter, Bierhefe und Rübenschnitzel/Hafer als Kraftfutter für den Senior wenn's kalt wird. Momentan probiere ich bei ihm wegen der Arthrose auch Grünlippmuschel aus - das treibt die Kosten grade in die Höhe, wären nochmal 20 Euro mehr pro Monat bei ihm.

Grüße von
Gwenaellle

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #3 am: Januar 14, 2015, 14:15:13 »
Hallo,

90 Euro ohne Heu wäre mir, auch vorübergehend, vermutlich zu viel. Aber was probieren wir Kranke-Pferde-Besitzer nicht alles, damit's dem Pferd besser geht! Wenn's also hilft ...

Genau das ist ja die Krux, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre ....

Wüsste ich vorher, dass es den gewünschten Effekt hat, würde ich da nicht zögern, aber so? Aber so ganz wenig ist es bei dir dann ja auch gerade nicht ...
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Maren

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 792
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #4 am: Januar 14, 2015, 19:39:27 »
Ich liege auch so bei ca. 40 Euro. Mineralfutter gibt es nur kurweise im Fellwechsel und ansonsten einen Schuss Leinöl, Bierhefe, etwas Hafer und Luzerne.

Was hat dir deine THP denn für ein Futter empfohlen? Manchmal bekommt man die Einzelzutaten ja wesentlich günstiger als ein "Fertigfutter" und oft sind ja auch Füllstoffe drin, die man nicht unbedingt braucht. Schau doch mal was für Inhaltstoffe dort enthalten sind.
Farah ox, geb.1996, seit 2000 SE, ganzjährig uneingeschränkter Weidegang, im Winter mit Offenstall.Behandelt mit klass. Homöopathie, seit 03 symptomfrei,Futter:Weide, Hafer, Öl, Bierhefe, zeitw. Mineralfutter.Im Winter noch Heu, Stroh, geleg. Kräuter

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #5 am: Januar 14, 2015, 20:38:34 »
Equibasal und Nachtkerzenöl und eine Kräutermischung. Alles kurweise eben sehr hoch dosiert.
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline G

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 638
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #6 am: Januar 15, 2015, 11:58:53 »
Hallo Swedenfox,

Zitat
Aber so ganz wenig ist es bei dir dann ja auch gerade nicht ...

Jupp, ist mir bei der Rechnung auch aufgefallen. Wo ich doch eigentlich finde, Pferde brauchen nur gutes Heu.  :smiley8:

Nun, beim Heu spare ich wohl eher. Das sind für zwei Pferde ca. 450 Euro im Jahr bei mir, Tendenz momentan abnehmend: sie finden derzeit offenbar noch genug Altgras auf den mehrere Hektar großen Weiden - und essen deswegen weniger Heu.

Offline Sani

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 668
    • Profil anzeigen
Re: Futterkosten - ohne Heu
« Antwort #7 am: Januar 15, 2015, 19:41:22 »
Meine Hafis bekommen derzeit eine Kur mit Kostbar Ferment, ca. 20,00 EUR pro Monat und Nase, Hanf (diverser, ca. 30,00 EUR), daneben MiFu, Leinöl, Selen, Magnesium, das GladiatorPlus  (Erhaltungsfütterung) habe ich nun abgesetzt.

Beim Zusatzfutter stelle ich die Pferde gerade auf Grünhafer oder abwechselnd AlpenGrün Mash um, da beide relativ wenig davon bekommen, ist das günstig. Derzeit bin ich nur 3 - 4x pro Woche im Stall, wäre ich täglich da und gäbe Zusatzfutter, würde mich das doppelt so viel kosten wie derzeit.

Was mir egal wäre, ich nehme mir derzeit mal öfters einen Tag mehr pferdefrei, Nepomuk muß ja nicht behandelt werden. Im Schnitt gehe ich von ca. EUR 100,00 pro Pferd / Monat bezüglich Zusatzfutter aus, allerdings habe ich auch zwei kranke Pferde.

LG Sani


Haflinger Nepomuk, geb. 1998, von Anfang an SE
BB-Lotion, SE-Kräuter