Autor Thema: Minimalistische Fütterung  (Gelesen 22740 mal)

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Minimalistische Fütterung
« am: Juni 16, 2015, 21:12:51 »
Hallo,

ich habe schon so einiges an Zusatzfuttermitteln ausprobiert. Über Seealgen, Bierhefe, Leinsamen, diverse Kräuter, Öl, Entgiftungen, getreidefrei, natürliches Mineralfutter, Entsäuerung etc. war schon nahezu alles dabei. So richtige Erfolge konnte ich bisher eigentlich nicht wirklich erkennen.

Jetzt denke ich darüber nach zu einer wirklich minimalistischen Fütterung zurück zu kehren, sprich, ein wirklich gutes Mineralfutter (Vorschläge?) und eine handvoll Grünhafer oder Heucobs um das Mineralfutter unter zu mischen und sonst nichts.

Was haltet ihr davon? Brauchen (Ekzemer)Pferde heute wirklich noch irgendwelche Zusatzfutter? Wir haben hier gute Pferdeweiden und auch gutes Heu - 24h zur freien Verfügung.

Füttert einer von euch bereits so minimalistisch?

Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich total darauf anspringe, wenn ich irgendwo von einem neuen "Superfood" für Pferde bzw. Ekzemer lese oder mir jemand davon erzählt. Und diese ganzen Futtermittel sind ja auch nicht gerade preiswert ... es ist da wirklich so schwer zu unterscheiden, was Geldmacherei und was tatsächlich sinnvoll sein könnte ... und irgendwie frage ich mich, ob es wirklich stimmt, dass Pferde angeblich nicht mehr alle Nährstoffe, die sie brauchen aus Heu und Gras ziehen können, so richtig kann man diese Aussagen ja auch nicht überprüfen ...

Bin gespannt auf eure Meinungen zu diesem Thema!

LG
Swedenfox
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Ute mit Athena

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 399
  • Bad Segeberg
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #1 am: Juni 16, 2015, 21:29:33 »
Ich füttere seit Jahren nur Heucobs und reicher es mit den unterschiedlichsten Zusätze an....

Je nach Jahreszeit gibt es halt Zink oder Hefe...im Moment gibt es Anis, Kümmel, Fenchel.....Athena bekommt ein Schüssler rein...Mahalo ihr Kräuterzeug von Ökozon

Mineralfutter nehme ich von sapodoris    http://www.sapodoris.de/futtermittel-f%C3%BCr-pferde/mineralfutter-co/
Athena + 18 Jahre + Stute + Tinker + Haltung:im Sommer komplett Weide,Winter im Paddock + Ekzem seit ca 2004 + Behandlung. Homöopatisch,Kräuter und Schüssler+Decke
Mahalo + 5 Jahre + Stute + Tinker + Ökozon

Offline telli09

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 272
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #2 am: Juni 16, 2015, 22:26:20 »
Ich füttere auch minimalistisch...im Sommer nur Gras und Heu und im Winter meist nur Heu und irgendeine Kleinigkeit in die Krippe das sie nicht aufstickt wenn die anderen KF bekommen..laut Blutbild ist alles super auch ohne MIFU..
Tell-Well,Norweger-Mix Stute,30 Jahre alt,seit 2005 Juckreiz und Nesselfieber trägt seit dem Ekzemerdecke.
Seit 2010 kontinuierliche Verschlechterung --> 2012 "Astronautenanzug" und seither mehr oder weniger Symptomfrei :)

Offline adonis66

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 173
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #3 am: Juni 16, 2015, 22:38:27 »
Bei uns war das Blutbild leider nicht ok.
Zink viel zu niedrig und die Leberwerte waren nicht ok.
Werd im Septemer oder ende August nochmal eins machen lassen. Leider kostet mich das fast 180 Euro.

Offline Murmel

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 404
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #4 am: Juni 17, 2015, 06:38:19 »
Bei uns gibt es auch nur Cobs, Mifu u Heu sowie mal 10min Wiese. Vorher gab eis Derma Vital Cubes, da wir aber die Zahnprob hatten nun Heucobs. Ich brauch die Pellets nur noch als Leckerlis nach dem Reiten auf (Handvoll im Trog). Damit fahren wir ganz gut, abgesehen von der Appelfresserei neuerdings. Da ist noch nicht abschließend geklärt, woran es liegt. Aber Pony wirkt sonst fit u energiegeladen :-)
Madonna, geb.1995
Haltung: nachts Box; tagsüber Gruppenpaddock sowie im Sommer bis zu einer Stunde Weide. Wir versuchen unser Glück mit Aldi, Decke und Cetirizin; Futter: Heu, Heucobs, lexa Mifu, stundenweise Wiese

It's not a trick - it's a pony

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #5 am: Juni 17, 2015, 08:01:19 »
Schön, dass so viele von euch geantwortet haben!

Momentan mische ich ja mein Müsli selber. Alles wirklich gute "Zutaten" - etwas Grünfaer, wechselnde Kräuter, Bierhefe, Orgamin, Seealgen, Sonnenblumenkerne etc. Dann denke ich wieder, wozu? Klar ist das alles "wertvoll" und schmeckt, aber wir haben hier wirklich gute Weiden und Pony darf auch beim Ausreiten an Bäumen und Sträuchern knabbern.

Was braucht ein nicht Leistungssport mäßig gerittenes Pferd wirklich außer Heu und Weide? Bei einem Ekzemer liegt die Vermutung schon nahe, dass mindestens ein erhöhter Zinkbedarf vorliegt, ein gutes Mineralfutter wäre also wahrscheinlich schon sinnvoll.

@Telli:du fütterst ja bereits sehr minimalistisch - andererseits hat dein Pony hier mit das schlimmste Ekzem - ich frage mich einfach nur, gibt es da einen Zusammenhang oder nicht?

Haben ein pssr handvoll zusätzlich gefütterte Kräuter tatsächlich so einen großen Einfluss?
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Esprit

  • Bin sehr gerne hier
  • ***
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #6 am: Juni 17, 2015, 11:07:41 »
Im Sommer bin ich auch eher minimalistisch, aber Mineralfutter gibts das ganze Jahr. Eine Weile ein speziell gemischtes mit viel Zink. Jetzt wechsle ich zwischen Makana, DermaVital, Junior-Vital, Semper Cubes. Ich mische das MIfu unter Alpen Müsli von Agrobs.
Chaouki Araber-Berber *2012 SE seid 8.2012
Wallach , Paddockbox  mit Weidegang
Seid März Behandlung mit Immunpaket, nicht erfolgreich.
Februar/März 2017 Bioressonanz-Behandlung.

Offline telli09

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 272
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #7 am: Juni 17, 2015, 14:30:04 »
Hallo Swedenfox, ich habe vor Jahren allerlei an Zusatzfutter gefüttert und konnte nie einen positiven Effekt auf das Ekzem feststellen..ich habe die Ration von meinem Pony berechnet und versuche möglichst naturnah zu füttern..da alle Mineralstoffe laut Blutbild völlig im Normbereich sind warum sollte ich dann ein Mineralfutter zu füttern ??
Was an meiner Fütterung definitiv verbesserungswürdig ist, ist das sie 24h Gras hat..das ist denke ich bei einem Ekzemer problematisch..ich hab da lange drüber nachgedacht aber ich möchte ihr einfach die Wiese und das ist nunmal ihr größtes Glück als Pony nicht nehmen  :smile:
Zn war bei mir immer ok nur Selen 1x zu niedrig da hab ich natürlich auch zugefüttert..aber sonst seit 10Jahren keine Mangelerscheinungen..
LG
Tell-Well,Norweger-Mix Stute,30 Jahre alt,seit 2005 Juckreiz und Nesselfieber trägt seit dem Ekzemerdecke.
Seit 2010 kontinuierliche Verschlechterung --> 2012 "Astronautenanzug" und seither mehr oder weniger Symptomfrei :)

Offline Bubi9191

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #8 am: Juni 17, 2015, 16:03:02 »
Meiner hat auch nie im Blutbild Mängel gehabt und trotzdem habe ich kurweise Zink gfüttert.
Jedes Mal habe ich eine deutliche Besserung des Ekzems feststellen können.

Daher wird jetzt ein Mineralfutter mit viel Zink (Ich kann nur Lexa/Atcom wärmstens empfehlen - die beraten auch gut und kostenfrei) dauerhaft zugefüttert.

Bei uns brachte die Reduzierung der Weidezeit den Durchbruch, obwohl es ja nicht "naturnah" ist, Wiese zu streichen.
Er kriegt dann eben Heu statt Wiese und dafür hat er keinen Juckreiz mehr. Ich glaube, da ist die Lebensqualität dann definitiv höher als Wiese und dafür wie irre Juckreiz. Jedenfalls bei meinem Pony.

Ich habe ja einen "Sportler", aber auch der bekommt nur Heu ad lib. (momentan nicht ad lib weil er zugenommen hat durch die 3 Stunden Wiese täglich), 2x täglich ca. 300gr Hafer und sein Mineralfutter.

Da er lungenkrank ist, füttern wir derzeit B-Vetsan (hömöopathischer Schleimlöser), Cetirizin (Anti-Allergikum) und Schwarzkümmelöl (10ml, also ein Hauch von nichts) zu.
Hätte er das Lungenproblem nicht, würde ich das definitiv unterlassen.

´Gut hilft uns aber 1-2x jährlich die Kur für den Darm mit Bitterkräutern.
Ramiro - *18.06.1997- New Forest, seit 2005 bei mir und Ekzem.
Behandlung seit 2005 mit Wiemerskampfer,
seit 2011 zusätzlich Aldi-Lotion, 2012 das erste Mal Decke

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #9 am: Juni 17, 2015, 16:24:28 »
@Telli: das ist interessant, dass du nie wirklich einen Unterschied feststellen konntest. Mit der Weide geht es mir wie dir, mir geht auch jedes Mal das Herz auf, wenn Pony mit der Herde über die Weide galppiert  :biggrin: wobei umser Pony sich auf dem Paddock mit 24h Heu mehr scheuert als auf der Weide, ich nehme an, das hat auch was mit Langeweile zu tun, Boxenhaltung ginge bei uns z.B. gar nicht.

Worin ich aber das Problem bei einem Blutbild sehe, es bildet ja nicht wirklich alles ab, z.B. die Versorgung mit Aminosäuren oder Omega Fettsäuren etc. Bin da nach wie vor einfach unschlüssig, was für uns richtig ist. Unser kleines Pony früher hat nur von Heu und Gras gelebt, aber die hatte auch kein SE.
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Sani

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 668
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #10 am: Juni 17, 2015, 18:27:38 »
Obwohl meine Hafis laut Blutbild keinen Zinkmangel haben, füttere ich Zink (Billy´s Zink, organisch gebunden [1]) seit langem zusätzlich. Das hat sich in Sachen Fellfarbe bei meiner Stute stark bemerkbar gemacht [2]. Beide Hafis haben ein toll glänzendes und seidenweiches Fell in intensiver brauner Farbe, früher war das nicht so schön.

Alles künstliche habe ich aus dem Zusatzfutter verbannt, ob das einen Erfolg bringt, zeigt sich wohl erst langfristig, als MiFu bekommen meine Orgamin (90 g jeder).

Ob eine Weide bzw. Heu viele Kräuter enthalten, was artgerecht wäre, kann man meist wohl schwer beurteilen. Meine bekommen zu 99% nur natürliches Zusatzfutter, wo nix zusätzlich reingemischt wurde. Ob das was bringt, kann man wohl erst nach vielen Monaten feststellen.

Bei Kräutern gibt es immer wechselnde Mischungen, interessant dazu [3], manche Kräuter entwickeln erst nach 6 Wochen Fütterung ihre volle Wirkung.

Ich glaube, ein Patentrezept für jeden Ekzemer gibt es leider nicht. Ein paar Heucobs, damit man das MiFu ins Pferd bringt, reicht sicher bei 24 Std. Weidegang bzw. Heu ad lib.

LG Sani
____
[1] http://www.natural-horse-care.com/zinkmangel-pferd.html

[2]
14.05.2014
http://www.barbie-und-nepomuk.de/fotos/b_14_05_2014.jpg

29.05.2015
http://www.barbie-und-nepomuk.de/fotos/b_29_05_2015.jpg

[3] http://tiergewuerze.de/Alles-rund-um-das-Pferd

Haflinger Nepomuk, geb. 1998, von Anfang an SE
BB-Lotion, SE-Kräuter

Offline telli09

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 272
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #11 am: Juni 17, 2015, 19:32:54 »
in meiner jetzigen beruflichen und stalltechnischen Situation ist es leider nicht möglich sie nur stundenweise auf die Wiese zu lassen weil kein anderes Pferd mehr im Stall ist..
früher als das Ekzem noch weniger war und ich mehr zeit hatte gas nur stundenweise Weidegang..da war sie aber auch nur sehr leichter Ekzemer wir kamen meist sogar ohne Decke klar..

Ich bin mittlerweile an dem Punkt das ich ernsthaft darüber nachdenke ob ich bei der nächsten Verschlimmerung einen Schlussstrich ziehe..solange sie auf der Weide steht und durchs Fressen abgelenkt ist,ist alles gut da kratzt sie sich nicht..aber sobald man spazieren geht versucht sie sich gegen die Bäume zu werfen :heul: das tut mir unendlich weh in der Seele..

Meiner Beobachtung nach ist Tellis Ekzem sehr stark von ihrer körperlichen und geistigen Verfassung abhänig..oft sehe ich keinen direkten Zusammenhang zwischen Mückenaufkommen und Schubberintensität..

Ich bin gespannt/besorgt wie sich der Stall/Wiesenwechsel nächste Woche auswirkt...
Tell-Well,Norweger-Mix Stute,30 Jahre alt,seit 2005 Juckreiz und Nesselfieber trägt seit dem Ekzemerdecke.
Seit 2010 kontinuierliche Verschlechterung --> 2012 "Astronautenanzug" und seither mehr oder weniger Symptomfrei :)

Offline Isi1995

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 112
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #12 am: Juni 17, 2015, 20:40:13 »
Hallo
Ich hab fütterungstechnisch auch noch keine Auswirkungen aufs SE festgestellt.
Ich füttere inzwischen nur noch eine Handvoll ungequetschten Hafer, vermischt mit Wiesenfasern von Marstall (wie Heucobs nur ohne aufweichen) und ein sehr hochwertiges Mineralfutter.
Da kann ich die Produkte von Iwest nur empfehlen.
Ich persönlich füttere Magnolythe S 100 inzwischen in Minimaldosis ( 30 g am Tag ), bzw gibt es bei mir Zusatzfutter nur nach getaner Arbeit :) mein Pferd hatte einen Zink und Selenmangel, der mit diesem Produkt ausgeglichen werden konnte; trotzdem bin ich an diesem Futter "hängen geblieben". Es ist zwar nicht gerade preiswert, aber durch die geringe Dosis tragbar bzw auch nicht teurer wie vergleichbar hochwertige Produkte. Die haben eine sehr kompetente telefonische Beratung, dort kann man jederzeit anrufen und sich unverbindlich beraten lassen. Es gibt auch ein "günstigeres" Produkt, Magnostable, ist sicher auch nicht schlecht wenn kein Mangel vorliegt... Interessant wäre ob jemand bereits Erfahrungen mit dem speziellen Ekzemerprodukt Plantazem hat???  Hab ich bisher noch nicht probiert, aber gerade auf der Produktseite entdeckt...
Signatur:

Regina - Islandpferd *1995 in Island
Ekzem seit Import nach Bayern 2008
Behandlung durchgehend mit Decke,
Übernahme von mir im November 2013
Sommer 2014 mit Decke und Peticare
seit Mai 2015 ohne Decke mit Ökozon Neo Typ 3

Offline Bubi9191

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #13 am: Juni 18, 2015, 08:02:43 »
in meiner jetzigen beruflichen und stalltechnischen Situation ist es leider nicht möglich sie nur stundenweise auf die Wiese zu lassen weil kein anderes Pferd mehr im Stall ist..
früher als das Ekzem noch weniger war und ich mehr zeit hatte gas nur stundenweise Weidegang..da war sie aber auch nur sehr leichter Ekzemer wir kamen meist sogar ohne Decke klar..



Meiner Beobachtung nach ist Tellis Ekzem sehr stark von ihrer körperlichen und geistigen Verfassung abhänig..
Telli,
das finde ich interessant.
Hat sich das Ekzem erst verschlimmert? Oder erst seitdem sie mehr auf der Weide steht? Da würde mich der genaue Zusammenhang interessieren, wenn du sagst, dass sie früher bei weniger Weide nicht so schlimmer Ekzemer war.


Das mit der Verfassung kann ich bestätigen.
Meiner hat in diesem Jahr ja genau 1x den Schweif gescheuert - da war ich übers Wochenende weg.
Er wurde eingeschmiert (bei mir nur alle 2 Tage wenn überhaupt) und es wurde sich um ihn gekümmert.
Aber wenn ich mal länger im Urlaub war sah er früher immer ganz schlimm aus, deswegen vermeide ich das.
Denn: Er scheuert aktuell gar nicht. Wenn er scheuern sollte wenn ich nicht da bin, hält ihn auch eine Decke nicht ab die ich ja drauftun könnte - denn ob es wirklich juckt?
Bezweifle ich...
Ramiro - *18.06.1997- New Forest, seit 2005 bei mir und Ekzem.
Behandlung seit 2005 mit Wiemerskampfer,
seit 2011 zusätzlich Aldi-Lotion, 2012 das erste Mal Decke

Offline Karina

  • Bin selten woanders
  • ****
  • Beiträge: 114
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #14 am: Juni 18, 2015, 08:10:00 »
Hallo,

@Isi1995: Ich bin ebenfalls Fan von den Iwest-Produkten, da sie aus meiner Sicht ein gutes Preis/Leistung-Verhältnis haben. Sunny bekommt 30g Magnolyte S100, 30g Plantagines +  C (Birkenpollenasthmatiker) und 100g Magnozym. Dies alles vermische ich in Grasschnipsel von Marstall.
Hatte auch schon mal Plantazem, doch es trat dadurch keine Verbesserung des Ekzems auf und Sunny hat es nur sehr schwer gefressen.
Das Magnozym ist etwas günstiger und reicht zur Leber- und Darmunterstützung aus meiner Sicht durchaus, aber ganz "heilen" kann ich das Sommerekzem damit leider auch nicht. Es hat sich im Vergleich zum Anfang aber sehr deutlich verbessert.

Ansonsten bekommt mein Pferd im Bewegungsstall Heu verteilt über den ganzen Tag aus dem Automaten und ca. 2 Stunden Gras. Mehr Koppeln hat der Stall leider nicht.

Viele Grüße
Rising Sun (gen. Sunny), braune Bayern-Stute, geb. 17.3.99, in meinem Besitz seit 10/05
SE: ???    Behandlung: Magnozym und Fliegenmittel
Bewegungsstall in Südostbayern