Autor Thema: Minimalistische Fütterung  (Gelesen 24137 mal)

Offline Sani

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 668
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #30 am: Juni 04, 2016, 20:14:56 »
Mein Ekzemer steht seit 4 Jahren nachts 7 Std. auf Magerweiden, tagsüber gibt es Futterstroh ohne Halmverkürzer. Alle Künstliche aus dem Zusatzfutter habe ich seit 1,5 Jahren soweit als möglich gestrichen, er wird seit über 5 Jahren getreidefrei ernährt.

Kräutermischungen für seine Stoffwechselerkrankung bekommt er, daneben unterstütze ich Zink.

Ich denke, es kommt aufs Pferd an - meinem macht Gras nichts aus, wenn der Eiweißgehalt im Rahmen ist. Er ist allergisch auf Kriebelmücken, das bekommt man mit Futterumstellung mE nur bedingt in den Griff.

LG Sani
Haflinger Nepomuk, geb. 1998, von Anfang an SE
BB-Lotion, SE-Kräuter

Offline Ulrike

  • Bin neu hier
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #31 am: Juni 05, 2016, 14:28:57 »
Hallo Sani,

klar - es kommt immer auf die Pferde an, einige können 24 Stunden auf die Wiese und kommen damit klar - ich habe zwei Norweger und zwei Tinker, und die würden wahrscheinlich irgendwann alle mit den Füssen nicht mehr auf den Boden kommen, wenn ich das versuchen würde ;) Wobei es bestimmt auch Norweger und Tinker gibt, die - wenn sie viel arbeiten müßen - auch lange auf der Weide stehen können...es ist halt wirklich unterschiedlich.
Mein Ekzemer ist auch allergisch auf diverse Stechviecher - er hatte allerdings auch eine Darmstörung (leaking gut syndrom)...insofern kommen bei ihm sowohl exogene als auch endogene Faktoren zum tragen, deshalb spielt die Fütterung halt bei ihm eine große Rolle...

Welche Kräutermischung nimmst Du denn?

Liebe Grüße,
Ulrike

Offline Sani

  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 668
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #32 am: Juni 05, 2016, 19:13:49 »
Hallo Ulrike!

Ich habe mit den Kräutermischungen von tiergewuerze.de letztes Jahr gute Erfahrungen gemacht [1]. Mein Wallach bekommt "RuckZuck Antijuck" und "Ratzfatz Antikratz" im Wechsel.

Früher waren Ohren, Gesicht und Schlauchtaschen immer extrem schlimm, das hat sich durch die Kräuter stark verbessert. Schmieren tue ich dort nur mit Lebertran-/Zinksalbe, falls es eine kleine Wunde gibt.

Zusatzfutter ist seit 5 Jahren getreidefrei, in eingeweichte Heucobs (EMH Heu Cubes) mische ich die Kräuter rein.

LG Sani
___
[1] http://tiergewuerze.de/Sommerkzem-Pferde-Kraeuter-Zusatzfutter
Haflinger Nepomuk, geb. 1998, von Anfang an SE
BB-Lotion, SE-Kräuter

Offline Swedenfox

  • Fühle mich wie zu Hause
  • *****
  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #33 am: Juni 08, 2016, 18:08:24 »
Hallo Ulrike,

witzig, dass du das Thema jetzt wieder raus kramst.

Zu deiner Frage, nein, ich habe es (leider) nicht durchgezogen, bin einfach wieder schwach geworden und habe mal dies mal das gefüttert, also eine Kräutermischung hier, ein Detoxpulver dort.

Vor ein paar Tagen hat mich mein Pony aber mal wieder eines besseren belehrt - ist einfach von seinem Futter weggelaufen. Wollte nichts von den tollen, und vor allem ja fast komplett "natürlichen" Zutaten haben. Jetzt bekommt er wieder nur eine handvoll Hafer und ein sehr minimalistisches Mineralfutter (Micro-Spurenelemente von Lexa). Damit sind wir momentan beide happy - hoffe ich halte es diesmal länger durch ...  :wink:
Haflinger, geb. 2008, seit 2011 bei mir, SE seit 2010
Haltung: Winter Paddock mit 24h Heu ad lib, Sommer 12h Weide, 12h Gruppenpaddock mit Heu ab lib
Fütterung: Lexa Micro-Spurenelemente, Hafer, Luzerne
Behandlung: BB-Lotion

Offline Ulrike

  • Bin neu hier
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Minimalistische Fütterung
« Antwort #34 am: Juni 10, 2016, 14:27:41 »
@Swedenfox,

ja - Minimalistik ist eine Kunst :) Obwohl ich seit 2 Wochen doch ganz gut bin in dieser "Kunstfertigkeit" - bilde ich mir jedenfalls ein...aber nach dieser kurzen Zeit sehe ich schon Verbesserungen! Da alle meine Pferde jetzt weniger kriegen (vor allem Gras), und alle ein bisschen besser aussehen, schaffe ich es hoffentlich durchzuhalten! Bei meinem Ekzemer sind auch die schlimmsten Stellen Kopf, Schlauch und Beine - aber selbst da wächst schon Fell nach. Unter der Decke sieht alles richtig gut aus, sein Kamm ist auch nicht mehr hart und geschwollen...also insofern gilt aktuell bei mir die Devise "weniger ist mehr" :)

@Sani

Danke für den Kräutertip - die hatte ich auch schon in Erwägung gezogen - wenn die Lüneburger Kräuter alle sind, werde ich die mal ausprobieren :)

Sonnige Grüße!
Ulrike