Autor Thema: das ziel ist die SE-heilung  (Gelesen 1303 mal)

Offline ulf r.

  • Bin neu hier
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
das ziel ist die SE-heilung
« am: Mai 25, 2017, 20:15:04 »
hallo,
das ist mein erster beitrag hier. :blumen:
eigentlich wollte ich schon letztes jahr was zu meinem fall schreiben, weil´s da zwei wochen lang aufgehört hatte mit der juckerei. das ganze war leider nur ein zwischenstand, der mich dann bewog, eine THPin hinzuzuziehen.
zum fall:
mittlerweilen 6jähriger isländer-wallach, jetzt im dritten jahr mit SE.
im ersten SE-jahr, begonnen hat es im märz in boxenhaltung der ursprünglichen besitzerin/züchterin, wurde er auf pilz behandelt(half aber gar nichts), womöglich auch noch mit anderen medikamenten, genaues weiß aber keiner mehr.
im zweiten jahr habe ich viel mit neemöl geschmiert, was es aber auch nicht gerissen hat. dazu gab es dermisal/allergosal(hieß das so?). dabei ergaben sich für einige zeit verbesserungen.
dann kam die THPin dazu. sie empfahl sulfur c200, was etwas länger verbesserungen brachte.
als das gejucke dann wieder los ging, empfahl sie noch ein homöopathikum gegen juckreiz(name müßte ich bei bedarf nachschauen), was phasenweise etwas linderung brachte, dazu monoiöl zum einschmieren.
dazu gab es heilpilze, speziell für allergiker. zusätzlich gab es leberentgiftungsfutter und EMs über den wasserwagen auf der weide, allerdings sehr verdünnt(10l/3000l wasser).
ich hatte im netz zum SE viel gelesen, dadurch auch euch hier gefunden, dazu eine wissenschaftliche arbeit über 52 islandpferde mit SE, von denen 50 ein lausiges darmmilieu hatten.
da war mein ansatz dann, daß ich dem burschen zusätzlich frischen kot von unserem ekzemfreien haflinger-lewitzer mix in unregelmäßigen abständen in´s maul gespritzt habe.
als futter gibt es ausschließlich heu, stroh, gras und mineralbricks von eggersmann, kein müsli, kraftfutter, mash oder sonst was.
die haltung ist im offenstall(mit der mama und seinem kumpel(der lewitzer-mix) und auf der weide.
dieses jahr fing der juckreiz erst im mai an, ev. weil´s so kalt war oder aber weil´s schon alles etwas geholfen hat, man weiß es nicht. der juckreiz hält sich allerdings im rahmen, allerdings behandele ich ihn auch fast täglich mit den pherhormonen von peticare, dazu habe ich so eine bremsenfalle mit schwarzem ball auf die weide gestellt, in der hoffnung, daß auch gnitzen und kriebelmücken drauf reinfallen.
ich habe bei den ersten juckreizanfällen noch dreimal sulfur c200 gegeben, so als erinnerung, zumal er ja letztes jahr auf sulfur ansprach.
dieses jahr habe ich auch wieder einiges gelesen, u.a. auch das hier:
https://forum.das-sommerekzem.de/index.php?topic=461.30
ursprünglich wollte ich auf desensibilisierung raus(hat meiner frau gut bei heuschnupfen geholfen), nun werde ich aber eine eigenblutbehandlung durchziehen, genau wie im vorletzten beitrag von solero unter punkt 2 beschrieben, mit allergostop. laut vitorgan liegt die erfolgsquote bei über 80%, also hoffen wir das beste.
ich werde ihn kurz vor SE-saisonende wohl noch einmal richtig in die juckerei reinfahren lassen müssen, dann blut zapfen und die verdünnungsreihe anfertigen. das quaddeln werde ich dann im nächsten januar beginnen.
kurz zur restlichen familie des kleinen burschen:
uns gehört auch die mutter mit ganz, ganz schwachen ekzem. sie ist ein importpferd.
den vater habe ich auch schon mal gesehen, weiß aber nichts genaues zu ihm, zumal ich nicht annehme, daß die besitzer ein SE bei ihm eingestehen würden.
dann gibt es eine ältere halbschwester(7 jahre alt), die jetzt auch das erste mal schlimm dran ist mit SE.
dazu kommen noch eine vollschwester(3 jährig), noch zwei halbschwestern(4 und 1 jahr alt).
letztes jahr mit extremer stecherei hatte die alle m.o.w. juckreiz, unser kleiner war allerdings am schlimmsten dran, die mutter am wenigsten.
ich werde berichten, wie das mit der geschichte weitergeht.
ciao
ulf

Offline Skyfly

  • Administrator
  • Ich wohne hier
  • *****
  • Beiträge: 3276
  • Admine aus Südhessen
    • Profil anzeigen
    • http://www.das-sommerekzem.de
Re: das ziel ist die SE-heilung
« Antwort #1 am: Mai 28, 2017, 17:16:30 »
Hallo Ulf,

Zunächst herzlich willkommen hier im Forum.
Da es in deinem Beitrag um “eure“ Behandlung “eures“ Ekzempferdes geht, habe ich den Beitrag mal hierher verschoben.

Ich hoffe, du hälst uns auf dem Laufenden.

LG Birgit
Ekzempferd Sky     21jähriges Endmaßpony, Fuchswallach, arabisches Halbblut     Haltung: Weide-Boxen-Haltung + tägliches Reiten     SE seit 19 Jahren     SE-Behandlung: Immunpaket von Herrn Busch

Offline Rüsselnase

  • Bin sehr gerne hier
  • ***
  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Re: das ziel ist die SE-heilung
« Antwort #2 am: Juli 03, 2017, 10:49:17 »
Hallöchen,
die Überschrift des Beitrags hat mich sofort angesprochen, daher klinke ich mich hier mal ein; bin auch neu hier  :winky:

Ulf, darf ich fragen, wie genau das mit der Eigenblutgeschichte abläuft? Ich verstehe Deine Ausführung so, dass man das mit diesem Vitastop selbst machen kann? :gruebel: Oder bin ich da jetzt falsch abgebogen? Kenne das jetzt nur über ein Labor...

Die Eigenblutbehandlung wäre auch mein nächster Schritt gewesen, daher finde ich es sehr interessant, jetzt hier jemanden zu finden, der sich ebenfalls damit beschäftigt  :biggrin: Wollte nur vorher alle anderen Faktoren (Futter, evtl. Mängel etc.) abgehakt haben, um nicht einen eventuellen Erfolg zu verhindern.

Vielen lieben Dank vorab!

LG Lena
Lucca, Tarpan-Huzule-Mix, *2003
RB seit 2011, gekauft 2015
SE schon immer, bei der Vorbesi nur leicht
Haltung: OS-Herde, Koppel stundenweise
Fütterung: Heu 24/7, Kräuter/Samen, Pavo Care4Life,KEINERLEI Getreide o. Ä.
Behandlung: Decke, Derfen nach Bedarf